Seminare / Vorträge

Zukunftsforum Verletzung und Heilung 20.05.2021

Diskussionsforum (digital) im Rahmen der Ausstellung: Sprachlosigkeit - Das laute Verstummen

Léontine Meijer van Mensch, Direktorin der Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden, Herrnhut im Gespräch mit Prof. Doris Titze, emeritierte Professorin der HfBK Dresden (leitete von 2002-2020 den Aufbaustudiengang KunstTherapie) und dem Photographen und Künstler Olaf Schlote. Er widmet sich in seiner Arbeit den Fragen von Trauma und Möglichkeiten der Überwindung.

https://japanisches-palais.skd.museum/programm/

Ausstellung:

https://japanisches-palais.skd.museum/ausstellunge...

Programmausschnitt: Sprachlosigkeit - Das laute Verstummen

Überlebensmittel Kunst: Das Seelenbild im Bild

Vortrag 12. Juni 2021 Jubiläumstagung des C.G.Jung-Instituts Stuttgart

In Bildern äußern sich Seelenbilder, die gelesen und erkannt werden wollen. Um deren Inhalte auch in ihrer Form wahrzunehmen, sind Kriterien der formalen Analyse hilfreich. Diese stellt der Vortrag ebenso an Praxisbeispielen vor wie die Besonderheit der lösungsorientierten sequenziellen Arbeit. Die Analogie von Kunst und Therapie im Sinne eines (Über-) Lebensmittels wird schließlich anhand eigener künstlerischer Arbeiten veranschaulicht.

https://www.hospitalhof.de/programm/120621-seelensprache-bildersprache/

Flyer Vorderseite Jubiläumstagung

Die Begegnung im Bild: Das Porträt als Gegenüber

Seminar Mo.31.05.2021 - Fr.04.06.2021 Akademie der Bildenden Künste Kolbermoor

KunstTherapie bezieht sich auf die Selbstwahrnehmung anhand eigener (und fremder) Bilder. Wahrnehmungsprozesse sind kreativ und projektiv, denn man selbst erschafft die Bilder in der eigenen Vorstellung. Ein eigenes Bild als ein von einem selbst getrenntes Gegenüber zu reflektieren schafft Distanz in der Nähe.

Speziell (Selbst-) Porträts berühren das Selbstbild unmittelbar. Der Kurs beinhaltet resonanzbetonte und rezeptive Methoden. Einstiegsübungen sowie theoretische Bezüge ergänzen die rezeptive und aktive Porträtarbeit sowohl aus der kunstgeschichtlichen wie der kunsttherapeutischen Sicht. Die achtsame Analyse der bildnerischen Arbeitsweise hinsichtlich der Selbst- und Fremdwahrnehmung sind Themen des Seminars sowie die Frage nach der Subjekt- und Objektebene der Bilder, nach der Lösungs- und Ressourcenorientierung. Neben methodisch strukturierten Übungen ist Zeit zur individuellen Gestaltung als Vertiefung der eigenen Themen.

https://www.adbk-kolbermoor.de/dozentendetails/bereich/dozent/id/266

Das Spiegelbild im Bild 2016

Das Eigene und das Fremde: Porträts aus künstlerisch-therapeutischer Sicht

Vortragsseminar Erfurter Psychotherapiewoche Sa.11. - Mi.15.September 2021

Bilder werden im Moment ihrer Betrachtung zum Leben erweckt; innerhalb ihrer Mehrdeutigkeit verhandeln wir unseren Blick auf uns und die Welt. Speziell Porträts spiegeln ein kollektives und individuelles Bildgedächtnis sowie überzeitliche Themen, die sich auf den Menschen und die Welt an sich, auf das Gemeinsame und Trennende, auf Leben und Tod beziehen. Porträts bezeugen ein Ähnliches des Menschen und ermöglichen, das Eigene im Fremden und das Fremde im Eigenen zu erfassen sowie unsere vielfältigen Facetten zu entdecken. Sie beziehen sich auf ein äußeres und ein inneres Abbild.

Das Seminar untersucht grundlegende Themen von Porträts und Selbstporträts, die die (Kunst-) Therapie tangieren. Kunsttherapie ist vor allem auch eine aktuelle Handlung: Der Bildraum wird zum Beziehungsraum und verdeutlicht Kontaktangebote und Entwicklungsprozesse. Vortragsseminar.

https://www.psychotherapiewoche.de/programm-2021/seminare-kurse-uebungen/

Publikation: Das verkörperte Bild 2019
Anmeldung